17. Dezember

Andreas Steinhöfel: Oskar, Rico und das Mistverständnis

Freundschaft

Im fünfte Band und letzten Band „Oskar, Rico und das Mistverständnis“ geht es erneut um das Leben von Rico und Oskar, den so unterschiedlichen Freunden. Der eine tiefenbegabt (Rico) und der andere hochbegabt und eigentlich absoluter Einzelgänger (Oskar). Aber gemeinsam sind sie ein perfektes Duo, wie sie in den Vorgängerbänden bewiesen haben.
Jetzt aber hat Rico sich in Sarah verliebt, ein Mädchen aus seiner Gang. Dabei vergisst er leider Oskar, seinen Freund. Zwischen den beiden Jungen beginnt es zu knirschen. Aber statt drüber zu reden, schweigen sie sich die beiden an und zicken herum. Sie reden nicht mehr miteinander und gehen sich aus dem Weg.
Dabei gibt es so viel Wichtiges zu tun – die Rettung ihres Spielplatzes im Kiez. Denn nur die Zusammenarbeit der beiden führt zum Erfolg.
Bis sich die beiden zusammenraufen, muss vor allem die Gang von Rico und Oskar viel Unterstützung leisten. Oskar wittert wie so oft einen Kriminalfall. Rico muss all die Gedanken in seinem Kopf (Sarah, der Spielplatz, Frau Dahling) sortieren, damit sie nicht wie „Bingokugeln“ durch seinen Kopf sausen.

In „Rico, Oskar und das Mistverständnis“ geht es um Liebe, um Streit, um die Rettung eines Spielplatztes und vor allem um Freundschaft. Die Geschichte ist von Andreas Steinhöfel mit viel „Herzenswärme“ erzählt und kann Kinder, Jugendliche und Erwachsene begeistern.

Die Geschichten von Rico und Oskar gibt es auch als Hörbücher, die vom Autor Andreas Steinhöfel selber gelesen werden. Drei seiner Bücher sind schon fürs Kino verfilmt. Alles ist in der Klinikbücherei vorhanden.

(Audick)