8. Dezember

Rache auf ewig von Lars Schütz

Thriller

Nach »Der Alphabetmörder« und »Rapunzel, mein« ist dieser Thriller der dritte Band aus der Reihe um die Fallanalytiker Jan Grall und Rabea Wyler.

Klappentext: Ein Mann wird in einem Gewächshaus festgehalten. Unter ihm wächst der Bambus, Zentimeter für Zentimeter. Bis ihn die Spitzen Sprossen stechen. Bis sie ihn durchbohren. Bis sie ihn qualvoll töten. Profiler Jan Grall und Rabea Wyler haben schon viele verstörende Fälle bearbeitet, doch was sie an diesem Tatort vorfinden, treibt sie an ihre Grenzen. Ein albtraumhaftes Spiel gegen die Zeit beginnt, denn „der Erlöser“, wie der Täter sich nennt, wird nicht ruhen, bis seine Rache vollkommen ist.

Jan und Rabea haben sich inzwischen selbständig gemacht. Nun werden sie zu diesem Fall vom BKA herangezogen. Es bleibt aber nicht bei einem Toten, denn der Mörder, »der Erlöser«, hat noch einiges vor. Für die Ermittler ist dieser Fall ein wahrer Albtraum, der sie an ihre Grenzen bringt. Es gibt Spuren, die auf Umweltaktivisten und Ökoterror hindeuten. Aber welches Motiv steckt hinter den Morden wirklich?
Die Personen sind mit ihren Charakterzügen authentisch dargestellt. Grall und Wyler sind sympathische Personen, doch bei beiden gibt es in der Vergangenheit etwas, das Spuren hinterlassen hat.

Wie schon die Vorgängerbände, hat mich auch dieses Buch von Anfang an gefesselt. Aber man muss starke Nerven haben, denn es geht sehr grausam zu. Das Kopfkino ist immer präsent. Mir hat dieser rasante und sehr spannende Thriller wieder sehr gut gefallen.
Man kann zwar dieses Buch auch alleine lesen, dennoch empfehle ich, alle Bände in der richtigen Reihenfolge zu lesen, um die Vorgeschichten von Rabea und Jan zu verstehen und nach voll ziehen zu können, wie sie handeln und weshalb sie sich so verhalten.

(Brüggemann)