Buchempfehlung im September (1)

Andreas Winkelmann: Der Fahrer

Thriller

Ein Mann meldet der Hamburger Polizei ein verwaistes Auto, das mit offen stehender Fahrertür an einer Straße steht. Die eintreffenden Polizisten finden ein leeres Auto vor, von der Fahrerin fehlt jede Spur. Kommissar Jens Kerner kommt zufällig vorbei und bietet den Beamten seine Hilfe an. Als sie sehen, dass jemand mit fluoreszierender Farbe #findemich auf das Auto geschrieben hat, ist ihnen sofort klar, dass sie es mit einem Verbrechen zu tun haben. Kurz darauf lässt ihnen der Täter eine Nachricht zukommen: Kerner und seine Kollegen haben 24 Stunden Zeit, um die vermisste Autofahrerin zu finden … Jens Kerner fallen immer mehr Zusammenhänge auf, die mit seiner Person in Verbindung stehen. Will sich jemand an ihm rächen? Und wäre das alles nicht schon schlimm genug, scheint der Täter erneut zugeschlagen zu haben. Der Polizei wird wieder ein verlassenes Auto am Straßenrand gemeldet …

Obwohl „Der Fahrer“ bereits der dritte Fall für Jens Kerner ist, kann man es unabhängig von den ersten beiden lesen. Zwischendurch werden die ersten Fälle („Das Haus der Mädchen“ und „Die Lieferung“) zwar erwähnt, doch sind sie für diesen Fall nicht von belang.

Dies ist das erste Buch von Andreas Winkelmann, welches ich gelesen habe und ich bin begeistert. Denn er hat einen angenehmen und flüssigen Schreibstil, sodass ich sein neuestes Werk bereits innerhalb von vier Tagen durchgelesen hatte. Es wird auch nicht das letzte Buch sein, welches ich von ihm gelesen habe!

(Schnieder)