24. Dezember

Sebastian Fitzek: Das Geschenk

Psychothriller

Während Milan Berg mit dem Fahrrad an einer roten Ampel wartet, hält neben ihm ein Auto, auf dessen Rücksitz ein Mädchen weinend und völlig aufgelöst einen Zettel ins Fenster hält. Milan wird Zeuge eines Verbrechens. Zumindest vermutet er es, denn er ist Analphabet und kann daher die Botschaft auf dem Zettel nicht lesen. Trotzdem beschließt er mit seinem Fahrrad die Verfolgung aufzunehmen. Doch was Milan daraufhin entdeckt verwirrt ihn. Und die ganze Situation wird persönlicher als gedacht. Unwissenheit ist manchmal das größte Geschenk …

„Das Geschenk“ ist ein typischer „Fitzek“ mit Verwirrung und einem Ende, das man so nicht erwartet hätte. Durch den Protagonisten erfährt man, wie schwer Analphabeten es im Alltag haben. Dinge, die für uns „lesende Menschen“ vollkommen normal und selbstverständlich sind, stellen sich für Analphabeten teilweise als richtig schwere Herausforderungen dar.
Am Ende des Buches gibt Sebastian Fitzek auch noch einen kleinen Einblick, wie er auf die Idee zu dem Buch kam.

Aber Achtung: Einmal angefangen zu lesen, kann man das Buch kaum noch aus der Hand legen!

(Schnieder)