Buchempfehlung im April (2)

Jean Philippe Blondel: Direkter Zugang zum Strand

Jean Philippe Blondel avancierte mit seinem Roman „6 Uhr 41“ sehr schnell zum Publikumsliebling. Sein Frühwerk das erst jetzt ins Deutsche unter dem Titel „Direkter Zugang zum Strand“ übersetzt wurde, ist ebenso lesenswert. Es sind Momentaufnahmen von Feriengästen aus vier Jahrzehnten – in Zehn-Jahres-Schritten von 1972 bis 2002 zusammengestellt, kleine Portraits, in denen die Gäste jeweils selbst zu Wort kommen.

Es sind sehr unterschiedliche Personen, denen wir beim Lesen begegnen, sowohl Kindern als auch Erwachsenen – und beinahe jeder von ihnen findet sich als Querverbindung in einem anderen Portrait wieder. Es ist schon bemerkenswert, wie Blondel all diese Eindrücke aus dem Leben unterschiedlichster Menschen verknüpft: Manchmal sind es nur kurze Begegnungen, flüchtige Entscheidungen, unbedachte Handlungen oder momentane Emotionen, die das Leben eines Menschen radikal ändern.

Wach sollte der Leser sein, damit ihm keiner dieser Hinweise entgeht, denn sie alle zusammen ergeben einen entzückenden Roman eines sehr französischen Autors im besten Sinne, in dem er charmant und leichtfüßig, doch niemals oberflächlich, über die Höhen und Tiefen des menschlichen Daseins schreibt.

Ein wunderbares Buch. Und während man von ersten Lieben, schmerzhaften Trennungen, Überraschungen und unverhofftem Glück liest, verspürt der Leser die Sonne im Gesicht am Strand der französischen Atlantikküste und atmet die salzige Luft ein.

(R. Pohlmann)

Blondel

Die Klinikbücherei kann auch folgende Bücher anbieten:

Blondel, Jean Philippe: „6 Uhr 41“
Blondel, Jean Philippe: This is not a love song
Blondel, Jean Philippe: Die Liebeserklärung