Kategorie-Archiv: Buchempfehlung

Buchempfehlung im Oktober (3)

Alex Kava: Todesflehen

Thriller

KavaRyder Creed kehrt gerade von einem Einsatz zurück, als seine Drogenhündin Grace überraschend bei einem jungen Mädchen am Flughafen anschlägt. Doch Amanda ist keine Täterin, sondern Opfer. Sie wird zum Schmuggel gezwungen und schwebt in Lebensgefahr. Amanda erkennt ihre Chance und fleht Creed um Hilfe an. Der Hundeführer benachrichtigt seine Kollegin Maggie O’Dell vom FBI. Gemeinsam wollen sie die Hintermänner finden und stoßen dabei auf die Todesliste eines Auftragskillers – und Creeds Name ist der nächste …

 

(Schnieder)

Buchempfehlung im Oktober (2)

Daniel Cole: Hangman – das Spiel des Mörders

Thriller

HangmanIn New York wird ein Toter auf der Brooklyn Bridge gefunden, das Wort „Köder“ tief in seine Brust geritzt. Das lässt nur einen Schluss zu: Ein Killer kopiert den spektakulären Londoner Ragdoll-Fall. FBI und CIA fürchten eine neue Mordserie. Sie fordern Chief Inspector Emily Baxter von New Scotland Yard an, die damals den Fall gelöst hat. Doch die Ermittler sind längst Spielball des grausamen Täters …

Nach „Ragdoll – dein letzer Tag“ ist dies ist bereits der 2. Fall für New Scotland Yard. Das Buch könnte auch unabhängig vom Vorgänger gelesen werden, doch ich kann nur empfehlen zuerst „Ragdoll“ zu lesen, damit man die Vorgeschichte zum Ragdoll-Fall, der in „Hangman“ auch zur Sprache kommt und nicht ganz unwichtig ist, besser versteht.

(Schnieder)

Buchempfehlung im Oktober (1)

Sebastian Fitzek: AchtNacht

Thriller

Stellen Sie sich vor, es gäbe eine Todeslotterie. Sie könnten den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen. In der „AchtNacht“, am 8.8. jeden Jahres, würde aus allen Vorschlägen ein Name gezogen. Der Auserwählte wäre eine AchtNacht lang vogelfrei, geächtet. Jeder in Deutschland dürfte ihn straffrei töten – und würde mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt.
Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst. Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief.
Und Ihr Name wurde gezogen!

 

(Schnieder)

Buchempfehlung im September (3)

„Immer noch betrunken?“ „Vier“

Heiteres

Wie wäre es, wenn man einmal in die WhatsApp-Gruppen und Posteingänge fremder Handys schauen könnte? Nachts und frühmorgens, in dunklen Clubs und unter Bettdecken? Vor allem sehr unterhaltsam!
In diesem Buch versammeln sich witzige, peinliche und absurde Kurznachrichten, an die sich sonst vielleicht nie jemand erinnern könnte.

23:30 Was würdest du machen, wenn ich sage,
dass ich in einer halben Stunde da bin?Immer
23:30 Staub saugen.

04:13 Scheiße, wer war denn überhaupt dieser Typ,
der uns da nach Hause gefahren hat?
Kanntest du den?
04:17 Den Taxifahrer? Nein.

04:30 Schatz, wo ist das Bier?
04:30 Hast du mal auf die Uhr geguckt?!
04:30 Ja. Da ist es nicht!

18:39 Denk an deine Badehoden!
18:40 Reichen die normalen nicht?

18:49 Ich meine – man fühlt sich so furchtbar nutzlos.
Und talentlos. Ich hab echt das Gefühl,
atmen ist das Einzige, was ich kann.
18:49 Ich denk, du hast Asthma?

 

(Schnieder)

Buchempfehlung im September (2)

Daniel Cole: Ragdoll – dein letzter Tag

Thriller

ColeDer umstrittene Detective William Oliver Layton-Fawkes, genannt Wolf, ist nach seiner Suspendierung wieder in den Dienst der Londoner Polizei zurückgekehrt. Wolf ist einer der besten Mordermittler weit und breit. Er dachte eigentlich, er hätte schon alles gesehen. bis er zu einem grausigen Fund gerufen wird. Sechs Körperteile von sechs Opfern sind zusammengenäht zu einer Art Flickenpuppe, einer „Ragdoll“. Gleichzeitig erhält Wolfs Ex-Frau eine Liste, auf der sechs weitere Morde mit genauem Todeszeitpunkt angekündigt werden. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, doch der Ragdoll-Mörder ist der Polizei immer einen Schritt voraus. Und der letzte Name auf der Liste lautet: Detective William Oliver Layton-Fawkes …

 

(Schnieder)

Buchempfehlung im September (1)

J. S. Wanda: Fallen – Kein Abgrund ist tief genug

Thriller

„So ist das mit der Dunkelheit. Auch wenn sie einem Angst einjagt, will man wissen, was sich im Schatten verbirgt.“

 

„Ich half dem Fremden, weil ich glaubte, dass er meine Hilfe verdiente, und ignorierte dabei die blutroten Flecken auf seinem weißen Hemd. Jetzt steht er hier, in meinem Haus, und sieht aus wie jemand, dem keine Frau vertrauen sollte. Ist es klug, seine Nähe zuzulassen, nach der ich mich schon jetzt verzehre?“

 

Die Reihe ist von meiner Lieblingsautorin J. S. Wonda. „Fallen – Kein Abgrund ist tief genug“ fängt dich schon auf den ersten Seiten ein und lässt dich nicht mehr los. Man rätselt und fühlt mit. Es gibt Irrungen, Wirrungen und überraschende Wendungen. Man wird zwischen den Gefühlen der beiden Hauptcharaktere hin- und hergezerrt.

 

Alle drei Bände bauen aufeinander auf und werden stetig spannender, auch wenn man glaubt, dass  das gar nicht mehr geht. Und man fragt sich die ganze Zeit: Wie wollen die aus diesem Chaos wieder rauskommen?

 

Zielgruppe: junge Erwachsene

Wann und wo kann man es lesen: Überall! Urlaub, Strand, schlaflose Nächte, die dann noch schlafloser werden! J

Band 1: Fallen – Kein Abgrund ist tief genug

Band 2: Fallen Deeper – Nicht einmal Angst kann dich retten

Band 3: Fallen Heart – Gefallenes Herz

(Gaupels)

Buchempfehlung im August (3)

Sebastian Fitzek: Flugangst 7A

Psychothriller

FitzekMats Krüger, ein erfahrener und erfolgreicher Psychiater, muss seine panische Flugangst überwinden, als seine hochschwangere Tochter Nele nach jahrelanger Funkstille wieder Kontakt zu ihm aufnimmt.
Nach der Teilnahme an einem Flugangst-Seminar geht Mats an Bord des Langstreckenflugs Buenos Aires-Berlin. Schon kurz nachdem er seinen Platz eingenommen hat, muss er feststellen, dass er sich auf die falschen Ängste vorbereitet hat: Es ist keine Turbulenz, kein Druckabfall und keine Terrorwarnung, die ihn in einen entsetzlichen seelischen Ausnamezustand treiben. Sondern der Anruf eines Unbekannten, der ihm eröffnet, dass sich ein ehemaliger Patient an Bord befindet. Jemand, den Krüger einst von mörderischen Gewaltphantasien befreite. Und den er nun dazu bringen soll, über 600 Passagiere und sich selbst in den Tod zu reißen …

(Schnieder)

Buchempfehlung im August (2)

Samantha Joyce: Among the Stars – Liebe wie im Film

Liebe

JoyceElise Jameson hat die weltberühmte Bestsellerserie „Viking Moon“ geschrieben – aber keiner weiß es. Denn nach einem schrecklichen Unfall ist Elise taub, unglaublich schüchtern und bleibt lieber inkognito. Doch dann werden ihre Bücher mit Hollywoodstar Gavin Hartley verfilmt, und man besteht auf die Anwesenheit der Autorin am Set. Ist es Zeit, der Welt zu zeigen, wer sie wirklich ist?

 

(Schnieder)

Buchempfehlung im August (1)

Verschieben Sie die Deutscharbeit – mein Sohn hat Geburtstag! : von Helikopter-Eltern und Premium-Kids

Heiteres

 coverVon Dinkel-Zwang bis Noten-Klage: Helikopter-Eltern kreisen von früh bis spät über ihren Kindern. Sie sind ängstlich, ehrgeizig – und vor allem immer zur Stelle. Hebammen, Erzieher, Lehrer, Ärzte, Trainer und Professoren sowie Hunderte Spiegel Online-Leser haben nun endlich ausgepackt: Sie erzählen, was sie mit übermotivierten Eltern vom Geburtsvorbereitungskurs bis zur Uni erlebt haben. Herausgekommen ist eine Realsatire, die viele zum Lachen, aber auch einige zum Verzweifeln bringt.

 

(Schnieder)

 

Buchempfehlung im Juli (3)

Eva Almstädt: Ostseejagd

Krimi

In einem Badeort an der Ostsee wird am Strand eine Leiche entdeckt. Das Gesicht deAlmstädtr Toten ist unkenntlich, niemand scheint sie zu vermissen. Kurz darauf stolpert eine Jägerin im Wald über ein menschliches Skelett. Gibt es einen Zusammenhang zwischen den beiden Toten? Und welche Rolle spielen die zwei Schwestern, die mit einem Kind zurückgezogen auf einem Bauernhof leben? Pia Korittki, die in Lübeck von einem Stalker bedroht wird, übernimmt den Fall und zieht vorübergehend an den Ort der Ermittlungen, um aus der Schusslinie zu sein. Eine Entscheidung, die sich als folgenschwer erweist …

(Schnieder)