Kategorie-Archiv: Buchempfehlung

Buchempfehlung im März (4)

Laetitia Colombani: Das Haus der Frauen

Frauen

In ihrem zweiten Roman „Das Haus der Frauen“ verknüpft Laetitia Colombani erneut die Lebensgeschichte zweier Frauen, die sich nie begegnet sind, deren Lebensgeschichten aber eng miteinander verbunden sind. Die Geschichte von Soléne und Blanche Peyron, der Gründerin des „Palais de la femme“.
Da ist Solène, die erfolgreiche Anwältin, die nach einem Burn-Out zurück ins Leben finden muss. Sie muss ihrem Leben wieder einen Sinn geben. Man rät ihr sich ehrenamtlich zu engagieren. Im Haus der Frauen, das Zuflucht für Frauen bietet, wird Soléne Schreiberin. Sie schreibt Briefe an die Ausländerbehörde, an den zurückgelassenen Sohn, an die Queen, an den Geliebten. Immer tiefer taucht sie in das Leben und die Magie des Hauses ein. Sie wird Teil der Gemeinschaft. Soléne lernt viel über die Schicksale von Frauen am Rande der Gesellschaft. Ihr Leben bekommt mit der neuen Aufgabe wieder einen Sinn.

Doch wer war die Frau, die vor hundert Jahren allen Widerständen zum Trotz das „Palais de la femme“ schuf?

Parallel zur Geschichte von Solène wird die Geschichte von Blanche Peyron erzählt. Gemeinsam mit ihrem Mann Albin arbeitet Blanche für die Heilsarmee in Paris. Besonders die Situation der obdachlosen Frauen beschäftigt sie. Sie kämpft für ihren Traum: Ein Haus für Frauen, die sonst auf der Straße leben müssten. Sie entdeckt einen verlassenen Palast und schafft es Geld aufzutreiben, um dort das erste Frauenhaus im Jahr 1926 zu realisieren.
Fast 100 Jahre später findet dort Solène eine neue Aufgabe.

Das Haus der Frauen ist ein wunderbares Buch über Menschlichkeit, Mut und darüber, dass es sich lohnt für eine Sache zu kämpfen. Es rückt das Leben von Frauen in der Obdachlosigkeit ins Zentrum, ihre Lebensgeschichten und den Brüchen in ihrem Leben. Es lohnt sich diesen Roman zu lesen. Er macht nachdenklich, aber die Hoffnung auf eine neues Leben der Frauen im Palais de la femme wird deutlich.

Die Autorin Laetitia Colombani sagt in einem Interview mit ihren Redakteurin Isabel Kupski vom S. Fischer Verlag:
„…Der Palais ist ein Ort, an dem man sich wieder aufrichtet, der Wartesaal für ein besseres Leben. Für mich musste der Roman unbedingt optimistisch enden“

(Sigrid Audick)

Buchempfehlung im März (3)

Luc Verlain und seine Kollegin Anouk sind die Hauptfiguren in Alexander Oetkers Krimireihe, die in der Region Aquitaine rund um Bordeaux spielt. Alexander Oetker kennt die Region Aquitaine sehr gut, was sich auch den Luc Verlain Krimis wiederspiegelt. Mittlerweile umfasst die Krimireihe drei Fälle: Retour ; Château Mort ; Winteraustern. Alle drei Krimis sind ansprechende Krimiunterhaltung, in denen die Kriminalfälle mit dem Leben der Hauptfiguren und dem Leben von Land und Leuten der Region verbunden werden.

„Château Mort“ kann auch in unserer Onleihe Lisando als E-Book ausgeliehen werden.

Retour ; Luc Verlains erster Fall

Luc Verlain liebt gutes Essen, Frauen und sein Leben in Paris. Als sein Vater schwer erkrankt, lässt Luc sich in seine Heimat nach Bordeaux in die Region Aquitaine versetzen. Kurz nach seiner Ankunft erschüttert ein Mord die Gegend: Ein Mädchen liegt erschlagen am Strand von Lacanau-Océan. In dem kleinen Dorf kochen schnell die Spekulationen hoch. Das Opfer hat erst vor kurzem die Beziehung zu dem algerischen Nachbarsjungen beendet, der als dringend tatverdächtig gilt. Der Stiefvater des Mädchens will die Sache selbst in die Hand nehmen. Lucs Ermittlungen bringen den Leser an die Strände und in die Weinberge der Region und zurück nach Paris. An seiner Seite seine Kollegin Anouk, deren Charme er nur schwer widerstehen kann.

Château Mort ; Luc Verlains zweiter Fall

Sein erster Sommer im Aquitaine neigt sich dem Ende entgegen. – doch kurz vor der Lese der edelsten Weine wird Frankreich von einer Hitzewelle erfasst. Wie jeden Sommer findet der Marathon du Médoc statt, wo die Läufer in bunten Kostümen antreten. Unterwegs dürfen die Teilnehmer auch noch Rotwein verkosten. Ein riesiges Fest, das für Luc noch schöner wird, weil seine Angebetete Anouk nach einer geheimnisvollen Italienreise wieder ins Aquitaine zurückkehrt. Gemeinsam stehen sie im Schlossgarten von Lucs bestem Freund Richard, der die Marathonläufer mit einem feinen Rotwein verköstigt.
Plötzlich brechen einige Sportler zusammen, ein Politiker kommt nur knapp mit dem Leben davon und ausgerechnet der sympathische Winzer Hubert stirbt. Alle Spuren führen zu Richard, seinem besten Freund, denn der steckt offenbar in ernsten finanziellen Schwierigkeiten. Der Commissaire muss sich bald entscheiden zwischen der Loyalität zu seinem alten Freund und den Gefühlen für seine Partnerin Anouk, die Richard längst für den Täter hält.

Winteraustern ; Luc Verlains dritter Fall

Winterzeit am Bassin d’Arcachon, das bedeutet für die Austernzüchter Hochkonjunktur und für die Austerndiebe, denen man mit immer drastischeren Methoden begegnet.
Zusammen mit seinem Vater, einem ehemaligen Austernzüchter, hatte Luc eigentlich nur noch einmal dessen einstige Wirkungsstätte befahren wollen, als sie plötzlich auf die übel zugerichteten Leichen zweier junger Männer stoßen. Handelt es sich um Austernzüchter, die den Austernmogul der Region um einen Teil seines Festtags-Umsatzes bringen wollten? Oder wollte ein anderer Austerndieb von seinem Treiben ablenken?
Die Ermittlungen von Luc und seiner Partnerin Anouk führen tief hinein in eine von Profitgier und Konkurrenzdenken korrumpierte Branche.

(Audick)

Buchempfehlung im März (2)

Helen Fields: Die perfekte Gefährtin

Thriller

In der Nähe von Edinburgh werden in einer abgebrannten Waldhütte die Überreste einer Frauenleiche gefunden. Nur wenige Gewebespuren führen zu dem Schluss, dass es sich bei der Toten um die vor Tagen verschwundenen Anwältin Elaine Buxton handelt. Detective Luc Callanach, der gerade erst seinen Dienst bei der Police Scotland angetreten hat, leitet die Ermittlungen. Doch er ahnt nicht, dass die echte Elaine Buxton noch lebt und in einem Keller gefangen gehalten wird – von einem Mann, der nur einen Wunsch hat: die Frau zu finden, die er in seine perfekte Gefährtin verwandeln kann. Wird Callanach das Rätsel lösen, bevor der Täter die Geduld mit seinem Opfer verliert?

Das Buch hat mir richtig gut gefallen, für mich ein absoluter Pageturner! Ich war sogar ein wenig traurig als es zu Ende war, was nicht zuletzt an den gut gestalteten Protagonisten lag. Luc Callanach ist halb Franzose, halb Schotte und beherrscht somit beide Sprachen. Der schottische Akzent macht ihm jedoch etwas zu schaffen. Doch warum ist Detective Inspector Luc Callanach von Interpol zur Schottischen Polizei gewechselt? Was ist in der Vergangenheit passiert, dass er Frankreich verlassen hat und nach Schottland gezogen ist? Und dann gibt es da noch die Detective Inspector Ava Turner. Die selbstbewusste Ava arbeitet zwar an ihrem eigenen Fall, dennoch tauscht sie sich regelmäßig mit Luc aus. Dadurch sind Turner und Callanach auch in den Fall des jeweils anderen verwickelt, wodurch die Spannung noch einmal steigt.

(Schnieder)

Buchempfehlung im März (1)

Die Schwestern vom Ku’Damm von Brigitte Riebe

Familientrilogie

Jahre des Aufbaus (Band 1)

1945 – Stunde Null im zerstörten Berlin: Die drei Schwestern vom Modehaus Thalheim und ihre Mutter sind nach der Kapitulation auf sich gestellt. Der Bruder ist in Russland und der Vater in Haft. Zäh beißen sich die Frauen durch. Mit Hilfe der Tochter der früheren Directrice, einer überlebenden Jüdin, steigen die Frauen behutsam wieder in das Modegeschäft ein. Der freigekaufte Vater wehrt sich lange dagegen, dass seine ältester Tochter Rike entschieden die Geschäfte führt. Doch das Erbe   des Großvaters an Rike ermöglicht den Wiederaufbau des Modehauses . Die jüngere Schwester Silvie wird eine geschickte Schwarzmarkthändlerin, der es immer wieder gelingt an Material zu kommen. Später wird die lebenslustige Silvie Rundfunksprecherin.

Der Roman spielt auf zwei Ebenen: Die eine Ebene ist der Konflikt um die Herkunft von Rike, die durch das Erbe bekannt wurde. Die andere Ebene ist die historische Entwicklung in Berlin. Ansprechend dargestellt wird das Wegbrechen patriarchalischer Vorstellungen, die Vorbehalte gegen Ausländer, das auseinanderbrechen Berlins in Ost und West, die Blockade von Berlin, die Luftbrücke und das entstehen zweier deutschen Staaten. Der erste Band der Trilogie zeichnet ein rundes Bild von der ersten Epochen des Wiederaufbaus bis ca 1950.

Wunderbare Jahre (Band 2)

1951 kehrt der Bruder Oskar aus dem Krieg zurück. Er ist von den Kriegserlebnissen traumatisiert und ist nicht in der Lage das Modehaus Thalheim erfolgreich zu führen. Silvie ist hin- und hergerissen zwischen der Verteidigung ihres Bruder und den Wünschen des Vaters. Obwohl Silvie nun eine bekannte Rundfunkmoderatorin bei RIAS Berlin ist, hilft sie immer wieder im Modehaus aus. Im 2. Band wird das berufliche und private Leben von Silvie, die so ganz anders ist wie ihre angepasste Schwester Rike und ihr depressiver alkoholabhängiger Bruder Oskar, dargestellt. Aus der Sicht der Journalistin und Moderatorin Silvie wird der Werdegang der Familie Thalheim, die politisch-soziale Situation der 1950er Jahre und die sich zuspitzende Trennung zwischen DDR und BRD thematisiert.

In leichter und unterhaltsamer Sprache wird Zeitgeschichte nach 1945 dargestellt. Familie, Liebe und geschichtliche Ereignisse werden in der Trilogie ansprechend miteinander verknüpft.

Der 3. Band Tage der Hoffnung wird demnächst auch in der Klinikbücherei vorhanden sein

(Sigrid Audick)

Buchempfehlung im Februar (3)

Die Kackwurstfabrik

Was passiert im Magen und wie groß ist er eigentlich? Warum ist der Darm in Dickdarm, Dünndarm und Enddarm unterteilt?

Professor W.C. Pott arbeitet in der Kackwurstfabrik, doch die Kacke ist ganz schön am Dampfen, denn alles ist hoffnungslos verstopft. Seine Kinder Pim und Polly wollen wissen, was er denn eigentlich dort macht und möchten auch gerne mal mitgehen. Doch alles ist streng geheim. Schließlich schleichen sich die beiden heimlich in die Kackwurstfabrik und machen eine Reise durch den menschlichen Verdauungstrakt. Am Ende erfahren sie: Wir alle sind eine Kackwurstfabrik.

Auf unterhaltsame Weise mit witzigen Bildern wird für Kinder ab ca. 7 Jahren erklärt, wie unser Verdauungssystem funktioniert. Aber auch Erwachsene lernen hier noch einiges dazu. Ich hätte zum Beispiel nicht gedacht, dass der Mund jeden Tag insgesamt gut einen Liter Speichel produziert.

„Darm mit Charme“ für Kinder.

(Schnieder)

Buchempfehlung im Februar (2)

Lars Schütz: Der Alphabetmörder

Thriller

Jan Grall und Rabea Wyler, zwei junge Profiler beim LKA, übernehmen einen spektakulären Fall: In einem Wildpark wurde ein Mann mit zertrümmertem Schädel gefunden, ein A ist mit dunkler Tinte auf seine Brust tätowiert. Opfer B und C folgen, auch sie grausam ermordet. Und das ist erst der Anfang …

 

Mit dem Buch „Der Alphabetmörder“ legt Lars Schütz sein Thrillerdebüt vor. Dies ist der erste gemeinsame Fall für die sympathischen Fallanalytiker Jan Grall und Rabea Wyler. Der Autor verwendet einen sehr flüssigem Schreibstil, zudem ist das Buch in kurze Kapitel unterteilt, sodass man es ziemlich schnell durchlesen kann.

(Schnieder)

Neue Leihfristen

Wir haben die Leihfristen für folgende Medien von 2 auf 4 Wochen erhöht:

  • Hörbücher
  • Musik-CDs
  • Tonies
  • Tonieboxen
  • Spiele
  • E-Book-Reader

Somit haben fast alle Medien eine Leihdauer von 4 Wochen. Lediglich die DVDs können nur für 1 Woche, bzw. DVD-Serien für 2 Wochen und die Zeitschriften ebenfalls  nur für 2 Wochen ausgeliehen werden.

Buchempfehlung im Februar (1)

Laura Kneidl: Someone New

Liebe

Als Micah auf ihren neuen Nachbarn trifft, kann sie es nicht glauben: Es ist ausgerechnet Julian, der wenige Wochen zuvor ihretwegen seinen Job verloren hat. Micah fühlt sich schrecklich, vor allem, weil Julian kühl und abweisend zu ihr ist und ihr nicht mal die Gelegenheit gibt, sich zu entschuldigen. Doch gleichzeitig fasziniert Micah seine undurchdringliche Art, und sie will ihn unbedingt näher kennenlernen. Dabei findet sie heraus, dass Julian nicht nur sie, sondern alle Menschen auf Abstand hält. Denn er hat ein Geheimnis, das die Art, wie sie ihn sieht, für immer verändern könnte …

„Someone New“ war der meistausgeliehene Roman im Jahr 2019 bei uns in der Klinikbücherei. Dies habe ich zum Anlass genommen, um zu erfahren, ob das Buch denn wirklich so gut ist. Und ich muss sagen, dass ich echt überrascht war, denn ich hatte nur mit einer einfachen, aber durchaus schönen, Liebesgeschichte gerechnet. An dieser Stelle möchte ich jedoch nicht zu viel verraten, nur so viel: die Geschichte hat wirklich Tiefgang und ist völlig zurecht so oft ausgeliehen (und hoffentlich auch gelesen) worden!

Von Laura Kneidl habe ich bereits drei weitere Bücher gelesen, die ich ebenfalls  empfehlen:

Berühre mich. Nicht. (Luca und Sage 1) – Liebe
Verliere mich. Nicht. (Luca und Sage 2) – Liebe
Light & Darkness -Fantasy

  

(Schnieder)

Buchempfehlung im Januar (2)

Peter James: Du stirbst für mich

Thriller

Ein brutaler Ehemann und ein nichtsnutziger Liebhaber sind doch perfekte Hauptverdächtige, denkt sich Roy Grace, als die Leiche einer Frau in Brighton gefunden wird. Alles sieht nach einem leicht zu lösenden Fall aus. Denn Lorna Belling hatte nicht nur eine höllische Ehe, sondern auch einen Liebhaber, der sie seit zwei Jahren über seine wahren Absichten betrog. Doch diese Ermittlung geht in eine völlig andere Richtung als gedacht, und Roy Grace muss einen der schwierigsten Fälle seiner Karriere lösen.

Peter James berichtet in dem 13. Fall für Detective Superintendent Roy Grace sowohl aus der Sicht der Ermittler, als auch aus der Sicht des Mörders. Doch trotzdem bleibt es  überaus spannend, da mehrere Personen zu den Verdächtigen zählen und erst zum Schluss herauskommt, wer der wahre Täter ist.

Den 12. Fall für Roy Grace „Deine Liebe ist der Tod“ kann ich ebenfalls wärmstens empfehlen, denn auch dieser ist ein absoluter Pageturner.

(Schnieder)

Buchempfehlung im Januar (1)

Michael Tsokos: Abgeschlagen

Thriller

In einem Kieler Park werden ein toter nackter Mann und eine zerstückelte Frauenleiche entdeckt. Rechtsmediziner Paul Herzfeld ist überrascht, welche mysteriösen Reaktionen dieser Fall auslöst: Professor Schneider, Herzfelds Vorgesetzter, legt sich schon zu Beginn der Obduktion auffällig schnell auf eine Machete als Tatwaffe fest, während der Sektionsassistent vor lauter Nervosität kaum seine Arbeit verrichten kann. Und dann kommt der Hausmeister des Instituts auch noch einem brisanten Geheimnis auf die Spur. Daraufhin stellt Herzfeld eigene Nachforschungen an und bringt sich und seine Familie in größte Gefahr.

Die zahlreichen wahren Begebenheiten machen das neueste Werk von Michael Tsokos zu einem wahrhaft spannenden Thriller, den man kaum aus der Hand legen kann. Den Protagonisten Paul Herzfeld kennt man bereits aus dem Besteller „Abgeschnitten“, dem gemeinsamen Werk mit Sebastian Fitzek, welches in der Klinikbücherei als Hörbuch ausgeliehen werden kann. „Abgeschlagen“ ist jedoch die Vorgeschichte zu „Abgeschnitten“.

Dies ist der erste Band der Paul-Herzfeld-Trilogie, bereits im Februar 2020 erscheint der 2. Band.

Die True-Crime-Thriller um Rechtsmediziner Fred Abel („Zerschunden“, „Zersetzt“, „Zerbrochen“), sowie das Sachbuch „Schwimmen Tote immer oben?“ können ebenfalls bei uns in der Bücherei ausgeliehen werden.

(Schnieder)