Kategorie-Archiv: Buchempfehlung

Buchempfehlung im September (2)

Mark Griffin: White Sleep – Unschuldig in den Tod

Thriller

Im Wald wird die Leiche eines Jungen entdeckt: nackt bis auf eine weiße Unterhose, sein Kopf ruht auf einem sauberen weißen Kissen und in der Hand hält er eine Kette mit einem Engelanhänger. Detective Inspector William Bishop und die Kriminalpsychologin Holly Wakefield nehmen die Ermittlungen in diesem Fall auf. Der Täter scheint jedoch keine Spuren hinterlassen zu haben. Und auch die Identifizierung des Opfers ist nicht so einfach, denn in London werden viele Jungs vermisst. Statt dem Täter auf die Spur zu kommen, wird eine zweite Leiche gefunden – wieder ein Junge, der nur eine weißte Unterhose trägt und eine Kette in der Hand hält. Gibt es noch weitere Opfer, die Bishop und Holly finden werden? Oder schaffen sie es den Mörder zu stoppen?

Unheimlich spannend und fesselnd – innerhalb weniger Tage hatte ich das Buch durchgelesen und freue mich schon jetzt auf den nächsten Fall der beiden Protagonisten.

„Dark Call – Du wirst nicht nicht finden“ war der erste Fall für William Bishop und Holly Wakefield und gleichzeitig Mark Griffins Thrillerdebüt.
Doch auch ohne die Vorkenntnisse aus dem ersten Band kann man „White Sleep“ sehr gut verstehen, da die Fälle in sich abgeschlossen sind. Jedoch erfährt man die privaten Hintergründe und Geschichten der Ermittler, wem dies sehr wichtig ist, sollte also mit „Dark Call“ beginnen.

(Schnieder)

Buchempfehlung im September (1)

Andreas Winkelmann: Der Fahrer

Thriller

Ein Mann meldet der Hamburger Polizei ein verwaistes Auto, das mit offen stehender Fahrertür an einer Straße steht. Die eintreffenden Polizisten finden ein leeres Auto vor, von der Fahrerin fehlt jede Spur. Kommissar Jens Kerner kommt zufällig vorbei und bietet den Beamten seine Hilfe an. Als sie sehen, dass jemand mit fluoreszierender Farbe #findemich auf das Auto geschrieben hat, ist ihnen sofort klar, dass sie es mit einem Verbrechen zu tun haben. Kurz darauf lässt ihnen der Täter eine Nachricht zukommen: Kerner und seine Kollegen haben 24 Stunden Zeit, um die vermisste Autofahrerin zu finden … Jens Kerner fallen immer mehr Zusammenhänge auf, die mit seiner Person in Verbindung stehen. Will sich jemand an ihm rächen? Und wäre das alles nicht schon schlimm genug, scheint der Täter erneut zugeschlagen zu haben. Der Polizei wird wieder ein verlassenes Auto am Straßenrand gemeldet …

Obwohl „Der Fahrer“ bereits der dritte Fall für Jens Kerner ist, kann man es unabhängig von den ersten beiden lesen. Zwischendurch werden die ersten Fälle („Das Haus der Mädchen“ und „Die Lieferung“) zwar erwähnt, doch sind sie für diesen Fall nicht von belang.

Dies ist das erste Buch von Andreas Winkelmann, welches ich gelesen habe und ich bin begeistert. Denn er hat einen angenehmen und flüssigen Schreibstil, sodass ich sein neuestes Werk bereits innerhalb von vier Tagen durchgelesen hatte. Es wird auch nicht das letzte Buch sein, welches ich von ihm gelesen habe!

(Schnieder)

Lesetipp für den Sommer (10)

Megan Goldin: The Escape Game

Thriller

Die Investmentbanker Vincent, Sam, Jules und Sylvie werden kurzfristig von der Personalabteilung ihrer Firma zu einem Meeting in ein abgelegenes Bürogebäude geschickt. Dort angekommen erfahren sie, dass sie an einem Escape Room zur Teamentwicklung teilnehmen müssen. Vincent, Sam, Jules und Sylvie glauben allerdings, dass ihr Arbeitgeber sie testen will und dadurch entscheidet, wer gekündigt wird. Daher versuchen alle ihr bestes zu geben. Als der Aufzug stecken bleibt erscheint eine Nachricht im Display: „Willkommen im Escape Room. Die Aufgabe ist ganz einfach. Kommt lebendig wieder raus.“ Die Rätsel, die sie daraufhin lösen sollen sind allerdings sehr persönlich. Zu allem Überfluss fällt auch noch das Licht aus und die Heizung ist unerträglich heiß. Ihnen bleiben nur ihre Handys, doch diese haben keinen Empfang – sie können weder ins Internet noch telefonieren.

Die Autorin berichtet abwechselnd von Sara Hall, die sich eine Stelle als Investmentbankerin erkämpft, und von dem Escape Room im Aufzug. Durch diese Erzählweise gelingt es Megan Goldin hervorragend einen ansteigenden Spannungsbogen aufzubauen. Auch der Schreibstil der Autorin ist angenehm flüssig zu lesen.
Megan Goldin kommt aus Australien und hat früher als Auslandskorrespondentin in Krisengebieten gearbeitet. Mit „The Escape Game“ hat sie ihren zweiten Thriller geschrieben. Bei uns in der Bücherei ist momentan allerdings nur dieses eine Buch im Bestand.

(Schnieder)

Lesetipp für den Sommer (9)

Inge Löhnig: Ich bin dein Tod

Krimi

In Passau wurde ein Ehepaar in ihrem eigenen Haus ermordet, es gibt kaum brauchbare Spuren, keine Zeugen und auch die Tatwaffe ist eher ungewöhnlich. Daher wird die Abteilung „Operative Fallanalyse“ hinzugezogen.
Auch in Augsburg benötigt die Polizei die Hilfe der Profiler. Hier wurde ein Mitglied des Stadtrates getötet und es sind ebenfalls keine Fingerabdrücke oder Haare am Tatort gefunden worden. Handelt es sich um ein politisch motiviertes Hassverbrechen? Oder war es doch die noch Ehefrau, mit der er wegen der Scheidung einen Rosenkrieg führte?
Auf den ersten Blick scheinen die Verbrechen nichts miteinander zu tun zu haben. Doch Kommissar Konstantin Dühnfort, der gerade erst zu den Profilern gewechselt ist und sich nur schwer ins Team einfinden kann, entdeckt bald, dass alle Opfer vor ihrem Tod eine Nachricht erhalten haben: „Ich bin dein Tod. Mich hast du verdient.“
Und es scheinen nicht die letzten Opfer gewesen zu sein …

Der 9. Fall für Kommissar Dühnfort, der sich erst mal an seinem neuen Arbeitsplatz zurechtfinden und sich ins Team integrieren muss.

Inge Löhnig schreibt unter dem Pseudonym Ellen Sandberg ebenfalls erfolgreich Romane.

(Schnieder)

Lesetipp für den Sommer (8)

Geheime Quellen von Donna Leon

Geheime Quellen ist der 29. Fall von Commissario Brunetti. Es sind wieder alle dabei – Signorina Elletra, sein uniformierter Kollege, Vice Questore Patta und natürlich seine Familie.

Schweißgebadet – so begibt sich Brunetti in ein Hospiz zu einer sterbenden jungen Frau. Die hatte nach der Polizei verlangt. Mit ihren letzten Atemzügen haucht sie dem Commissario ins Ohr, das mit dem tödlichen Motorradunfall ihres Mannes Vittorio Fadalto vor einigen Wochen irgendetwas nicht stimmt. Und da im Moment nicht viel los ist, beginnt Brunnette den Unfall genauer zu untersuchen. Er widmet sich dieser Sache und rollt damit einen eigentlich abgeschlossenen Fall wieder auf. Er hat einen Verdacht und die Suche nach dem Täter beginnt. Brunetti braucht all seine Intuition – doch er enthüllt ein Verbrechen größeren Ausmaßes, das die Gewässer Venedigs gefährdet.

Dieser 29. Brunetti Krimi liest sich wie die frühen Krimis von Donna Leon. Gut und traditionell aufgebaut, klar strukturiert, macht dieser Brunetti Lust auf Lesen. Für alle Donna Leon Fans.

(Audick)

 

 

Lesetipp für den Sommer (7)

Endlich ist mit „Sonnengelber Frühling“ die langerwartete, finale Fortsetzung der Reihe „Emely und Elyas“ erschienen.

Carina Bartsch hat in ihrer Trilogie zwei wundervolle Protagonisten erschaffen:
Die tollpatschige und sarkastische Emely, die einem sofort ans Herz wächst. Und Elyas, der Frauenheld mit den türkisfarbenen Augen, von dem man nach und nach immer mehr erfährt wie er wirklich ist.

Die drei Bücher müssen unbedingt in der richtigen Reihenfolge gelesen werden, da sie aufeinander aufbauen.

Carina Bartsch: Kirschroter Sommer

Band 1
Liebe

Emely ist überglücklich, dass ihre beste Freundin Alex nach Berlin zieht. Weniger glücklich ist sie darüber, dass Alex ausgerechnet bei ihrem Bruder Elyas wohnen wird. Denn Elyas war Emelys erste Liebe und nun trifft sie ihn nach sieben Jahren wieder. Der alte Schmerz von damals sitzt immer noch tief und sie bringt nur noch Hass für ihn auf.
Da kommt ihr Luca gerade recht. Er schreibt ihr wunderschöne und romantische E-Mails. Doch kann sie sich wirklich in einen Unbekannten verlieben?

 

Carina Bartsch: Türkisgrüner Winter

Band 2
Liebe

Emely kann es nicht fassen: Erst flirtet Elyas ununterbrochen mit ihr und dann – nichts! Elyas verhält sich abweisend und scheint ihr aus dem Weg zu gehen. Und auch Luca, ihr anonymer E-Mail-Schreiber lässt immer weniger von sich hören – bis er sich gar nicht mehr meldet. Was hat Emely nur falsch gemacht?

 

Carina Bartsch: Sonnengelber Frühling

Band 3
Liebe

Emely und Elyas haben es endlich geschafft sich auszusprechen und zu ihren Gefühlen zu stehen. Doch Emely kann ihren Schmerz von damals immer noch nicht ganz vergessen. Daher fällt es ihr schwer sich voll und ganz auf Elyas einzulassen. Was, wenn er ihr wieder solchen Liebeskummer zufügt? Kann sie sich auf ihre Gefühle verlassen und Elyas vertrauen?

 

(Schnieder)

Lesetipp für den Sommer (6)

Kühn Krimis von Jan Weiler

Jan Weilers Kühn-Krimis sind Kult, obwohl sie streng genommen gar keine richtigen Krimis sind: Die Kriminalstory ist zwar spannend, aber eher eine Plattform, auf der der Autor das nur allzu Menschliche seiner Figuren entwickelt. Und das mit ebenso viel Humor, Sprachwitz, Ironie und leiser Gesellschaftskritik. Immer wieder habe ich mich in den Figuren von Jan Weiler entdeckt oder ich hatte beim Lesen das Gefühl, so jemanden kennst du auch. Da wird Lesen schon von der ersten bis zur letzten Seite zum Lesevergnügen. Für jeden Weiler-Fan (Das Pubertier)ein absolutes Muss. Auch für alle, die nicht nur spannend unterhalten werden wollen, sondern beim Lesen gerne schmunzeln.

Bisher gibt es drei Bände der Kühn Krimis : Kühn hat zu tun, Kühn hat Ärger und Kühn hat Hunger.


Kühn hat Ärger ( Bd. 2)

Der Polizist Martin Kühn ist zurück. Nach einer Auszeit wegen Burn-outs versucht er wieder Tritt zu fassen im Alltag und auf der Arbeit. Aber in letzter Zeit hat Kühn selten guten Tage. Seine Frau benimmt sich seltsam, die finanzielle Situation ist angespannt und auch er ist dabei einen Seitensprung zu begehen

Auch an diesem Tag soll er zusammen mit seinem Kollegen Steierer den Tod von Amir, Sohn libanesischer Einwanderer, aufklären. Amir wird in Grünwald erschlagen auf der Bank an einer Straßenbahnhaltestelle aufgefunden. Die Ermittlungen führen Kühn in den vornehmen Haushalt der Familie van Hauten mit lauter netten, freundlichen Menschen. Elfi van Hauten ist engagiert als Botschafterin für den Münchner Sternenhimmel, ein Verein wohlhabender Münchner Bürger. Elfi van Hauten setzt sich für benachteiligte Kinder und Jugendliche ein. Ihr Mann Claus ist Patentanwalt und Sohn Florin ist Student Amir ist der Freund von Julia, der Tochter der van Hautens. Kühn ist verwundert, wie Amir in diese Kreise kommt. Alles sieht nach einer vollkommenen Idylle aus.

Der Erzählton In Kühn hat Ärger ist lakonisch, langsam und etwas melancholisch. Die Beobachtungen und Beschreibungen Jan Weilers der Gesellschaft sind zutreffend und wahrhaftig. Von Jan Weilers Kühn Krimis möchte man gerne mehr lesen.

Wirklich entspannende Sommerlektüre.

(Audick)

Lesetipp für den Sommer (5)

Neal & Jarrod Shusterman: Dry
Thriller

Stell dir vor, du drehst den Wasserhahn auf und es kommt kein Wasser …
Genau das passiert Alyssa an einem heißen Tag im Juni. Es kommt kein Wasser aus den Leitungen. Doch nicht nur ihre Familie ist betroffen, halb Kalifornien bekommt kein Wasser mehr. Im Supermarkt müssen Alyssa, ihr kleiner Bruder Garrett und Onkel Basil schnell feststellen, dass es weder Wasser noch anderen Getränke zu kaufen gibt, alles ist bereits ausverkauft. Jeder versucht irgendwie an Wasser zu kommen oder zu fliehen, bis es zum Kampf um Leben und Tod kommt …

Allein die Vorstellung, dass man kein Wasser mehr bekommt ist erschreckend. Denn für uns alle ist es selbstverständlich. Doch nicht nur der Durst kann einen in den Wahnsinn treiben, auch die anderen Auswirkungen sind verheerend: denn ohne Wasser funktioniert keine Toilette, keine Dusche, keine Waschmaschine und auch das Kochen erweist sich als schwierig – was braucht man, um Nudeln zu kochen?: Wasser.
Da kann man doch besser Wasser als Toilettenpapier hamstern.

Neal Shusterman, Autor der Fantasy-Trilogie „Scythe“, hat diese packende Geschichte gemeinsam mit seinem Sohn Jarrod geschrieben.

(Schnieder)

Lesetipp für den Sommer (4)

Ausflugstipps in der Umgebung

Urlaub zu Hause ist für viele von uns in diesem Jahr die neue Normalität.
Wie gestaltet sich der Urlaub und wo gibt es Neues zu entdecken?
Die Klinikbücherei hat eine Auswahl von Reiseführern für die nähere Umgebung im Angebot.
Dort sind Touren mit dem Fahrrad, Wanderungen und Ausflugziele beschrieben. Sie laden ein unbekannte Orte in der Heimat zu entdecken.
Es lohnt sich diese häufig unbekannten Orte zu besuchen und zu entdecken.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und sind zu unseren gewohnten Öffnungszeiten erreichbar.

(Audick)

Lesetipp für den Sommer (3)

Viviana Mazza: Jeden Freitag die Welt bewegen

Gretas Geschichte

Die Autorin Viviana Mazza arbeitet als Journalistin für die italienische Tageszeitung Corriere della Sera und hat in Italien als eine der Ersten von der Geschichte der späteren Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai berichtet.

In der Klinikbücherei erhältlich sind:

  • Yousafazai, Malala; Lamb Christina: Ich bin Malala (2013)
  • Yousafzai, Ziauddin; Carpenter, Louise: Lasst sie fliegen: wie Malalas Vater seiner Tochter ein selbstbestimmtes Leben ermöglichte (2019)
  • DVD: Malala – Ihr Recht auf Bildung (2018)

Woche für Woche gehen Schüler demonstrieren, anstatt zur Schule zu gehen. Sie zeigen ihren Unmut, ihre Angst und ihre Sorge um die eigene Zukunft und hoffen, dass man ihnen zuhört, dass Politiker und Konzerne umdenken und mehr für den Umweltschutz und Klimaschutz tun. Diese Streiks gibt es weltweit.

Doch wie kam es dazu?
An einem Freitag im August 2018 setzte sich das damals 15-jährige Mädchen mit einem selbstgemalten Plakat „ Skolstrejk för klimatet“ vor dem schwedischen Parlament. Damit bringt sie einen Stein ins Rollen, der weltweit Menschen allen Alters wachrüttelt und sich der Problematik der Klimakatastrophe bewusst werden lässt.

Doch wer ist Greta wirklich? Wer sind ihre Eltern und ihre Schwester?
Wie war ihr Leben bis zu dem Freitag im August 2018?
Was hat sie dazu bewogen, dieses Plakat zu zeichnen?
Wohin haben sie diese Schulstreiks geführt?
Wie hat sich ihr Leben verändert?
Wie haben ihre Reden und ihre Aktivitäten andere beeinflusst?
Davon wird in diesem Kinderbuch sehr verständlich und schön erzählt.

Am Ende des Buches ist man wirklich informiert und kann Greta sehr gut verstehen.
Der Schreibstil ist kindergerecht, ansprechend und auch das comicartige Buchcover und die Illustrationen passen zum Inhalt perfekt.

Falls man sich zum Thema Umweltpolitik weiterbilden und informieren möchte, findet man am Ende des Buches nützliche Adressen, Links, Kontakte zu Foren und Portalen

Ein informatives Buch für die ganze Familie.

(R. Pohlmann)