Alle Artikel von Klinikbuecherei

Buchempfehlung im Januar (1)

Marc Raabe: Die Hornisse

Thriller

Der gefeierte Rockstar Brad Galloway ist auf dem Höhepunkt seiner Karriere und gibt in Berlin ein Konzert. Einige Stunden nach dem Konzert wird seine Leiche im Gästehaus der Polizei gefunden: er wurde ans Bett gefesselt und ist in Folge einer schweren Verletzung verblutet. Auf seiner Brust steht „Was zählt das Leben deiner Lieben?“. Der LKA-Ermittler Tom Babylon und die Polizeipsychologin Sita Johanns übernehmen den Fall und rätseln, wer der Täter sein könnte. War es ein irrer Fan? Oder eine der vielen One-Night-Stands von Brad Galloway? Doch Tom Babylon ahnt nicht, dass es der vermutlich persönlichste Fall seiner Karriere sein wird …

Dies ist das erste Buch, welches ich von Marc Raabe lese und ich bin begeistert von seinem Schreibstil und der Story. Es wird abwechselnd von dem Mordfall an Brad Galloway in der Gegenwart und der Geschichte von Tom Babylons Familie in der DDR im Jahre 1989 berichtet.
Obwohl „Die Hornisse“ bereits der dritte Fall von Tom Babylon ist, kann es unabhängig von seinen Vorgängern „Schlüssel 17“ und „Zimmer 19“ gelesen werden.

(Schnieder)

Bilderbuchempfehlung im Dezember (2)

Chantal de Marolles & Axel Scheffler: Der Hund und der Hühnerdieb

Bilderbuch

Seit einigen Tagen kommt jede Nacht ein Fuchs auf den Bauernhof und schnappt sich ein Huhn. Daraufhin bittet der Bauer seinen Hund auf die Hühner aufzupassen. Zur Belohnung soll er dann eine Hundehütte bekommen. Doch obwohl der Hund sich Hilfe von anderen Tieren geholt hat, ist es dem Fuchs wieder geglückt Hühner zu stehlen. Nun muss die Katze ran, denkt sich der Bauer. Wenn es der Katze gelingt, dass der Fuchs keine Hühner mehr stiehlt, soll sie eine Katzenklappe bekommen. Und die Katze ist nicht dumm und bittet die Mäuse ihr zu helfen. Am Ende wird nicht nur der Katze ihr Wunsch erfüllt, auch der Hund wird für seine Treue belohnt.

Keinem Tier auf dem Bauernhof gelingt es den Fuchs zu vertreiben. Erst als die kleinsten unter ihnen es versuchen kann der böse Fuchs gestoppt werden. Somit kommt es nicht auf die Größe, sondern auf den Mut, die Raf­fi­nes­se und die Zusammenarbeit der Tiere an.

1994 erschien die Geschichte von Chanatal de Moralles in einem französischen Kindermagazin. Die Bilder stammen von Axel Scheffler, dem Illustratoren vom „Grüffelo“.

(Schnieder)

Bilderbuchempfehlung im Dezember (1)

Tony Ross: Ich will meine Hände nicht waschen!

Kleine Prinzessin
Bilderbuch

Die kleine Prinzessin wird beim Spielen dreckig und soll sich deswegen die Hände waschen. Aber warum? Die kleine Prinzessin spielt mit dem Hund und war auf dem Töpfchen. Jedes Mal wird sie danach aufgefordert ihre Hände zu waschen. Das versteht die kleine Prinzessin nicht, sie hat doch immerhin schon zwei Mal ihre Hände gewaschen. Schließlich erklärt ihr die Magd, dass es an den Bakterien und Viren liegt, die die kleine Prinzessin krank machen können. Und zack – da beschließt die kleine Prinzessin, dass es doch besser ist die Hände noch mal zu waschen.

Das Buch erklärt anhand von kurzen Texten und sehr großen Bildern, warum es sinnvoll und wichtig ist sich nach dem Spielen und nach dem Toilettengang die Hände zu waschen. Das Thema Viren und Bakterien wird anschaulich dargestellt, sodass Kinder ab ca. 3 Jahren sich auch selbst ein Bild davon machen können.

Die kleine Prinzessin, die zusammen mit ihren Eltern im Schloss lebt, ist bekannt aus der Zeichentrickserie.

Gerade zur jetzigen Corona-Pandemie sehr zu empfehlen.

(Schnieder)

24. Dezember

Julie Fogliano: Das Haus, das ein Zuhause war

Bilderbuch

Zwei Kinder finden, unterwegs auf den zugewachsenen Pfaden eines Waldes, ein verwunschen-verwittertes Haus. Die Tür steht einen Spalt breit offen und lädt vorsichtig dazu ein, einzutreten und sich umzusehen. Die beiden erkunden das verlassene Zuhause und entdecken vieles, was an seine früheren Bewohner erinnert.

So rätseln sie, wer dieser Jemand wohl gewesen sein könnte, der dort einmal gelebt hat. Der Jemand, der abends am Kamin saß und Bohnen aß, dessen Bücher und dessen Bett noch auf ihn warten. War es vielleicht ein Mann, der vom Meer träumte, oder ein Mädchen, das zu seinen Schallplatten tanzte? Vielleicht wartet das alte Haus im Wald ja immer noch auf diese Bewohner, die gingen ohne zu packen, wartet still auf ihre Rückkehr.

Liebevolle Illustrationen sorgen für eine magische Atmosphäre, welche die ungewöhnliche und poetische Geschichte perfekt untermalt. So werden die Kinder bei ihrem Abenteuer beispielsweise von einem blauen Vogel begleitet, der auf dem Weg ist, seine Kinder zu füttern, und auch andere Motive ziehen sich versteckt von Seite zu Seite. Ein wunderschönes Bilderbuch über lebendige Erinnerungen und das Nachhausekommen, das junge sowie ältere Leute zum Phantasieren einlädt.

(Koczot)

23. Dezember

Truly von Ava Reed

Liebe

Klappentext: Andie zieht nach dem Tod ihrer Mutter zum Studium nach Seattle. Doch der Start ist mehr als holperig. Kein Geld, kein Job, keine Wohnung. Kein leichter Start in einen neuen Lebensabschnitt. Doch dann kommt Andie der Zufall zu Hilfe. Sie bekommt einen Job in einer angesagten Location in Seattle. Zumindest das Problem ist gelöst. Aber es gibt einen Haken: Dort arbeitet auch Cooper. Der Cooper, der sie so sehr fasziniert. Der aber sehr zurückhaltend ist. Denn auch er hat tiefe Wunden …

Andie ist eine organisierte, liebevolle junge Frau, die ihren Platz im Leben finden will. Sie ist hin und hergerissen von dem, was sie eigentlich will und der Verpflichtung, die sie ihrer Familie gegenüber empfindet. Ihre Entwicklung in Hinblick auf sich selbst und ihr Leben konnte man über das Bucher hinweg mit erleben. Cooper hat einen direkt fasziniert. Man will ergründen, was hinter seiner schweigsamen Fassade steckt. Irgendein Ereignis muss ihn in seiner Vergangenheit so verletzt und gebrochen haben, weshalb er nun so ist, wie er ist. Er will die, die ihm am Herzen liegen, eigentlich nur beschützen.

Über das gesamte Buch hinweg fiebert man mit, wie es in der Beziehung zwischen ihnen weiter geht und wie Andie ihr Leben und ihre Zerrissenheit durch den Tod ihrer Mutter überwindet. Es ist schön zu lesen mit Höhen und Tiefen die beide erleben und man wird erst hingehalten, was hinter Coopers Verhalten steckt. Die Auflösung ist herzzerreißend aber danach kann man sein Verhalten besser nach vollziehen.

Ich bin schon gespannt wie die Reihe weitergeht und was sich zwischen Andies bester Freundin und dem besten Freund von Cooper noch entwickelt im zweiten Band. Außerdem bin ich schon gespannt darauf worum es im dritten Band geht.

(Brüggemann)

22. Dezember

Das Hotel zum Oberstübchen

Von Maja Baseler & Annemarie van den Brink
Illustriert von Tjarko van der Pol

Klett Kinderbuch

Die Familie Stein kommt im „Hotel zum Oberstübchen“ zusammen, um die goldene Hochzeit der Großeltern zu feiern. Alle sind aufgeregt und gespannt. Für die Kinder der Familie Stein ist eine Schnitzeljagt durch das besondere Hotel zum Oberstübchen vorbereitet. Die verwinkelten Zimmer bieten viel zum Entdecken an. Dabei kommen die Kinder der Familie einem lang gehütetem Familiengeheimnis auf die Spur.

Es geht im Hotel zum Oberstübchen nicht nur um die Familiengeschichte der Steins, sondern vor allem um unser Gehirn (Oberstübchen). Mit hervorragenden Illustrationen von Tjark van der Pol werden am Beispiel von verschieden Zimmern die Funktionen und Aufgaben des Gehirns dargestellt. Wie ein Wimmelbuch kann jeder ob groß oder klein vieles entdecken. Das Bilderbuch ist eine abenteuerliche Entdeckungsreise durch unser Gehirn, unserer Schaltzentrale.

Die Autorinnen Maja Baseler und Annemarie van den Brink schaffen es, in verständlicher Sprache das außergewöhnliche Organ Gehirn zu erklären. Eingebettet in die unterhaltsame Familiengeschichte schaffen es die Autorinnen, Aufgaben, Architektur und Funktion unseres Denkapparates anschaulich und verständlich zu erklären.

Umrahmt von jeder Menge geistreicher Fakten, Tipps und Hintergrundinformationen sowie Quiz- und Testfragebögen wird das Bilderbuch zu einem „Lese- und Guckerlebnis“.

Auch nach mehrmaligen durchgucken und lesen, habe ich immer wieder etwas neues entdeckt.

(Audick)

21. Dezember

Vic James: Zehn Jahre musst du opfern

Dark Palace 1
Science Fiction

Jeder Bürger Großbritanniens muss zehn Jahre als Sklave arbeiten. Ausgenommen sind die Ebenbürtigen, Menschen mit magischen Fähigkeiten, die dem Adel angehören und das Land regieren. Lukes Eltern haben entschieden, dass die Familie diese zehn Jahre nun zusammen abdient. Sie werden als Haussklaven bei der mächtigen Familie Jardine arbeiten. Doch der Plan geht nicht ganz auf: Die Familie Jardine hat keine Verwendung für Luke und somit wird er in die Sklavenstadt Millmoor geschickt. Die Arbeit in Millmoor ist sehr hart und gespickt von Misshandlungen und Erniedrigungen und zwingt den fast 17-jährigen Luke dazu sehr schnell erwachsen zu werden. Lukes Schwestern, die 10-jährige Daisy und die 18-jährige Abi, und seine Eltern arbeiten auf dem Anwesen der Familie Jardine. Dort erleben sie die Intrigen und Machtspiele der Ebenbürtigen, von denen jeder sein eigenes Ziel zu verfolgen scheint.

Das Jugendbuch wird aus der Perspektive von unterschiedlichen Personen erzählt: Luke, Abi, Bouda (eine Ebenbürtige) und die Kinder der Familie Jardine. Dadurch erhält der Leser einen guten Einblick in die Gefühlswelt und die Intention der verschiedenen Charaktere, was wiederum die Spannung im Buch noch mal um ein weiteres gesteigert.

Vic James hat ihre fantastische und spannende Geschichte zunächst auf Wattpad veröffentlicht. Dort wurde es zu so einem großen Erfolg, dass es nun schließlich als Buch erschienen ist.

„Zehn Jahre musst du opfern“ ist der erste Band der „Dark Palace – Trilogie“.

Band 2

Band 3

 

 

 

 

 

(Schnieder)