Alle Artikel von Klinikbuecherei

3. Dezember

Take that – hier schluckst du froh und munter … so manche Kröte runter!

Einfaches Kartenspiel für 2 – 4 Personen ab 8 Jahren

Take that ist ein Kartenspiel mit klaren und einfachen Regeln. 79 Karten mit den Werten 12 bis 98 sind enthalten und bevor es überhaupt losgeht, lernen wir das Twisten. Das ist nichts anderes als das Verdrehen einer zweistelligen Zahl. Aus einer 13 wird eine 31 und umgekehrt.
Damit hat man schon 50% des Spiels verstanden. Abhängig von der Spieleranzahl werden 8 oder 9 Karten an jeden Spieler verteilt. Der Rest bildet den Nachziehstapel. Ein Spieler beginnt und legt eine seiner Karten neben den Stapel. Damit man eine weitere Karte ablegen kann, darf die Karte bzw. der Wert maximal um 10 differieren (z.B. bei einer ausliegenden 34 kann der Spieler Karten zwischen 24 und 44 ausspielen). Natürlich darf der Spieler auch twisten, wenn er beispielswiese eine 43 vorzeigt. Diese beiden Karten legt er offen neben sich ab. Im schlimmsten Fall kann er keine der beiden Aktion ausführen und nimmt sich die ausliegende/n Karte/n und legt diese verdeckt vor sich ab.

Offene Karten zählen am Ende jeweils einen Pluspunkt. Verdeckt liegende Karten je einen Minuspunkt, die Kröten-Karten (z.B. 44) lassen sich natürlich nicht twisten. Diese zählen je fünf Minuspunkte. Gespielt wird so lange bis keine Karten mehr nachgezogen werden können und die Auslage von einem Spieler abgeräumt wurde. Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt.

 

Die Klinikbücherei im UKM stellt ihren Lesern und Leserinnen über 100 Spiele zur Verfügung. Sie finden weitere Informationen auf unserer Homepage www.ukm-klinikbuecherei.de

(Audick)

2. Dezember

April Dawson: Up all night

Up-all-night-Reihe 1
Liebe

Als Taylor Jensen an ein und demselben Tag nicht nur ihren Job an einen Kollegen verliert, sondern auch ihren Freund beim Fremdgehen erwischt, hat sie von Männern erst einmal genug. Völlig verzweifelt läuft sie Daniel Grant in die Arme, der ihr ein Zimmer in seiner WG anbietet. Einst waren sie beste Freunde, aber ein männlicher Mitbewohner mit sexy Tattoos und einem unwiderstehlichen Lächeln ist das Letzte, was Tae jetzt gebrauchen kann. Doch Dan steht schon lange auf Männer, weshalb das heiße Prickeln zwischen ihnen nichts zu bedeuten hat – oder etwa doch?

 

 

April Dawson: Next to you

Up-all-night-Reihe 2
Liebe

Als Plus-Size-Model hat Addison Grant früh gelernt, sich nichts gefallen zu lassen und immer zu sagen, was sie denkt. Das bekommt vor allem ihr Nachbar Drake O’Hara zu spüren. Seine arrogante Art und sein aufgeblasenes Ego sind Addison zuwider, und bei jeder Begegnung fliegen heftig die Fetzen. Dass Addison Drake jeden Dienstag heimlich von ihrem Balkon aus beim Trainieren beobachtet, muss er ja nicht erfahren. Doch sie ahnt nicht, dass es gerade ihre direkte Art ist, die Drakes Aufmerksamkeit weckt. Und als er ihr einen Job als seine persönliche Assistentin anbietet, ist Addy zum ersten Mal in ihrem Leben sprachlos. Denn trotz ihrer Wortgefechte knistert es gewaltig zwischen ihr und dem ehrgeizigen CEO. Je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto schwerer fällt es ihr, seinem Charme zu widerstehen. Dabei hat die Vergangenheit sie gelehrt, dass sie Männern wie Drake einfach nicht vertrauen kann. Aber als Addison bei einer Firmenveranstaltung von einem Fremden bedrängt wird und Drake dazwischen geht, kommt es zu einem Kuss, der alles verändert …

Zwei schöne und herzerwärmende Liebesgeschichten, die man schnell zwischendurch lesen kann. Die Autorin hat einen lockeren Schreibstil und erzählt, die Liebesgeschichten jeweils aus Sicht der 2 Protagonisten in der Ich-Perspektive.
Im ersten Buch wird die Geschichte von Daniel und seiner Jugendliebe Taylor erzählt, im 2. Band die Liebesgeschichte von Daniels Schwester Addison und ihrem Nachbarn Drake.
Die beiden Teile der Reihe bauen zwar aufeinander auf, können jedoch auch unabhängig voneinander gelesen werden.
Im Frühjahr 2020 erscheint der dritte Band der Reihe.

(Schnieder)

1. Dezember

Ursula Poznanski: Aquila

Thriller

Als die junge Studentin Nika am Sonntagmorgen aufwacht, geht es ihr schrecklich schlecht. Auf ihrem Badezimmerspiegel entdeckt sie eine angsteinflößende Nachricht …

Auch Handy, Schlüssel und Pass sind nirgends auffindbar, genauso wie ihre WG-Partnerin Jenny. mit der sie sich in Siena eine Wohnung teilt. Als Nika sich dann die Morgennachrichten ansieht, muss sie feststellen, dass heute überhaupt nicht Sonntag ist, sondern schon Dienstag. Wo sind die Erinnerungen an die letzten zwei Tage geblieben? Auch der Zettel mit merkwürdigen Nachrichten, den sie in ihrer Hosentasche findet, kann ihr keinen Aufschluss darüber geben. Was mag wohl geschehen sein?

Dadurch, dass man immer nur genauso viel weiß wie die Studentin Nika, fühlt man sich, als hätte man selbst die Erinnerung an die letzten Tage verloren. Man fiebert gespannt mit wie es mit Nika weitergeht und bekommt immer wieder kleine Bruchstücke von Nikas Erinnerung zu sehen, die sich schlussendlich zu einem ganzen Bild zusammensetzen. Eine wirklich spannende, aber auch erschreckende Geschichte …

(Hopp)