Alle Artikel von Klinikbuecherei

12. Dezember

Ferdinand von Schirach: Kaffee und Zigaretten

Biografie

Schwerwiegendes und Beiläufiges findet der Leser in diesem Buch. Ferdinand von Schirach setzt voraus, dass man Lebenserfahrungen und einen literarischen Fundus besitzt.

Der Text (in 48 Kapitel gegliedert) beginnt mit einer Erzählung , die als autobiografisch verstanden werden soll: Beschrieben werden eine unglückliche Kindheit, Internatserlebnisse, erste poetische Versuche, der Tod des Vaters, Depression, ein Suizidversuch und die Aussicht, dass die Dunkelheit niemals enden wird.

Anstatt der Erzählungen von verstörenden Kriminalfällen lesen wir Episoden, Erlebnisse, Erinnerungen, Begegnungen, Literaturerfahrungen, bedeutsame Ereignisse aus Politik, Kultur und Gesellschaft. Das Erstaunliche ist, dass die kleinen Formen eine nicht minder wuchtige Wirkung hervorrufen, als die großen Erzählungen. Man kann nach jedem Kapitel innehalten und seine Gedanken ordnen.

Die Sprache ist leicht, fließend, scheinbar absichtslos, reduziert auf das Notwendigste, nüchtern, ohne Pathos.
Ferdinand von Schirach, ein faszinierender, hochintelligenter Melancholiker, beweist wieder, dass er ein begnadeter Beobachter und begabter Erzähler ist.

(Pohlmann)

 

11. Dezember

Stechkuchen – Stich für Stich zum Kuchenglück

Backbuch

Apfelkuchen mit Karamell-Zimt-Topping:

Die Zutatenliste sowie die Beschreibung des Rezeptes sind gut zusammengefasst und einfach zu verstehen und zu besorgen. Das Rezept ist eine neue Interpretation des klassischen Apfelkuchens, was ich immer gut finde, da es ja nicht nur den Klassiker geben muss, der genauso gut ist. Dadurch das man in den Rührteig Löcher sticht und die Apfelmasse darüber gibt, bleibt dieser saftig außerdem kann man den Boden problemlos auch schon einen Tag eher machen, wenn die Zeit zu knapp ist. Der Apfel mit dem Vanillepudding sorgt für den fruchtig-süßen Part und das Karamell bringt die besondere Note.
Der Kuchen war sehr lecker und wurde sprichwörtlich eingehaucht. Dies ist ein Apfelkuchen, den ich gerne ein zweites Mal mache.
Ich kann das Rezept nur herzend weiterempfehlen und hoffe das jeder so viel Freude an dem Rezept haben wird wie ich.

(Brüggemann)

 

10. Dezember

30 Lieblingskinderlieder : Schlaflieder

Tonie

Der „Baby-Fuchs“, wie meine zweijährige ihn nennt, ist eine unserer beliebtesten Tonie-Figuren in der Bücherei.

Eine 79-minütige Auswahl an traditionellen und beliebten Kinderliedern, die jeden von uns Erwachsenen auch in die Kindheit zurückversetzt. Ob man will oder nicht, ist ein Ohrwurm vorprogrammiert.

Wer einen Vorgeschmack und Überblick von diesem Tonie bekommen möchte ist herzlich willkommen eine Hörprobe auf der www.tonies.de Seite zu nehmen. Oder wieso nicht sich ihn einfach bei uns in der Bücherei auszuleihen.

(Brink)

9. Dezember

Martin Suter: Allmen und der Koi

Krimi

Diogenes 2019

Für seinen neuesten Auftrag wird Allmen von einer Privatmaschine in Zürich abgeholt und zu einem zunächst unbekannten Ziel geflogen. In Ibiza angekommen, wird er in einem noblen Anwesen von seinem Auftraggeber erwartet. Percival Garrett ist ein alter, kranker Herr, der war im früheren Leben ein international erfolgreicher Musikproduzent. Der Lieblings-Koi seiner Lebensgefährtin ist über Nacht aus dem Teich des luxuriösen Anwesens verschwunden. „Boy“ ist eine Million wert und Allmen soll ihn zurückbringen.

Allmen und seine erfahrenen Partner Carlos und Maria ermitteln auf der Urlaubsinsel unter den Reichen und Schönen. Es werden ausgefallene spanisch-japanische Speisen und edle Getränke serviert. Man kann sich die geschmackvolle Verfilmung des kleinen Bändchens schon mal beim Lesen vorstellen. – Kurzweilige Unterhaltungslektüre

Allmen und der Koi gibt es auch als E-Book unter www.lisando.online

Auf unsere Homepage (www.ukm-klinikbuecherei.de) finden Sie die Neuerwerbungen vorgestellt.

(Audick)

8. Dezember

Suppen & Eintöpfe

Kochbuch

Chinesische Hühnersuppe:

GU baut seine Rezeptbücher immer klar strukturiert und einfach gegliedert auf. Diese Aufteilung erleichtert einem die Übersicht. Die Zutaten sind, so lange man einen gutsortierten Supermarkt hat, einfach zu besorgen. Ansonsten bekommt man sie auch im Asia Laden. Ich habe das Rezept für mich etwas abgewandelt und bezog den Ingwer nicht ein. Die Zubereitung war super einfach und die Anleitung dazu sehr gut zu verstehen und nachvollziehbar.
Ich probiere gerne neue Rezepte aus, die vielleicht etwas exotischer sind. Mie-Nudeln hatte ich vorher noch nicht in meiner Küche und benutzte sie deswegen zum Ersten Mal zum Kochen und fand das diese in der Handhabung als auch in der Zubereitung recht simpel sind. Mich überrascht die Einfachheit mancher Rezepte aber am Ende sind diese die besten. Dieses Rezept werde ich wahrscheinlich nun öfter kochen.

(Brüggemann)

7. Dezember

Crime – Wahre Verbrechen

Zeitschrift

Seit 2018 beziehen wir das Abonnement der Zeitschrift „Crime“ aus dem Hause „Stern“. Das True-Crime-Magazin beinhaltet spannende Kriminalfälle und schockierende Straftaten und erinnert ein wenig an die Fernsehsendung „Medical Detectives“. Im Gegensatz zu einem Kriminalroman muss man diese Zeitschrift jedoch nicht komplett lesen, stattdessen kann man sich aus den kurzen Artikeln einfach welche aussuchen, die einen interessieren.

Ich habe unter anderem den Artikel „Engel“ aus der Crime-Ausgabe 26 gelesen:

Die 17-jährige Karlie ist ein beliebtes und fröhliches Mädchen. Sie ist überglücklich, als sie ihre Tochter Khandals zur Welt bringt. Gemeinsam mit dem Vater des Kindes lebt Karlie in der Nähe ihrer Familie. Alles scheint perfekt zu sein … Doch als Karlie zusammen mit Khandals einen Neuanfang in einer anderen Stadt wagt, bricht der Kontakt ab. Als ihre Mutter im Sterben liegt und ihre Familie sie bittet vorbeizukommen reagiert sie nicht. Auch auf der Beerdigung ist sie nicht anwesend. Sie fragt immer nur nach Geld, damit sie mit ihrer Tochter nicht im Auto schlafen muss. Was ist nur geschehen, dass sie ihre Familie so im Stich lässt?
Im Jahr 2010 werden im Wald menschliche Überreste entdeckt. Ein T-Shirt mit der Aufschrift „Angelic“ wird ebenfalls dort gefunden. Es ist so klein, dass es nur einer sehr zierlichen Frau oder einem Mädchen gehören kann. Daher tauft die Presse sie „Angel“. Die Ermittler können jedoch nicht feststellen, wer diese Person war. Erst fünf Jahre später bringt eine weitere grausige Entdeckung Licht ins Dunkel.

 (Schnieder)

 

6. Dezember

Vegetarisch – unsere besten Veggie-Rezepte für den Thermomix

Kochbuch

Gerade wenn es mal schnell gehen muss und man nicht alle möglichen Zutaten kaufen möchte, findet man in diesem Buch viele tolle Rezepte, die super einfach und lecker sind. Außerdem lassen sich die Gerichte nicht nur mit dem Thermomix zubereiten, sondern auch sehr gut auf die herkömmliche Art.

 

Wie z.B. die „Spinatlasagne“ auf Seite 102. Dieses Rezept lässt sich sehr leicht nachkochen und ist wirklich lecker und schnell gemacht. Es lässt sich auch sehr gut abwandeln.

  

Auch die „Pizza Primavera“ auf Seite 72 braucht nicht viel Zeit. Der Teig ist sehr schön dünn und die selbstgemachte Tomatensauce verleiht der Pizza einen ganz besonderen Geschmack. Auch hier habe ich das Rezept leicht abgewandelt.

   

(Hopp)

5. Dezember

Guck mal unter die Erde

Bilderbuch

Das kleine Pappbilderbuch ab 24 Monaten, was ganz naturgetreu gezeichnet ist, beschreibt das kleine und große Leben unter der Erde.

Die Kleinen lieben es, denn das Besondere an dem Buch ist, die gestaltete Mitte mit einem immer kleiner werdenden Guckloch. Die Kinder können die Finger reinstecken und mit jeder Seite dringen sie immer eine Schicht tiefer in die Erde ein und „erleben“ das Leben unter unseren Füßen.

Die vierzeiligen Reimen auf jeder Seite beschreiben das unterirdische tierische Leben und wecken die Neugier der Kinder, denn sie wollen erfahren was sich auf der letzten Seite versteckt, hinter dem kleinsten Guckloch …

(Brink)

 

4. Dezember

David Fuchs: Bevor wir verschwinden

Besondere Schicksale

Als angehender Arzt absolviert Benjamin sein Praktikum auf der Krebsstation eines Krankenhauses. Dass er dort ausgerechnet seiner Jugendliebe Ambros Wegener begegnet, hätte er sich nicht träumen lassen.

Ambros bleiben nur noch wenige Wochen, sein Körper ist voller Metastasen. Inmitten des Krankenhausalltags nähern sich die beiden behutsam wieder aneinander an, da ihnen bewusst ist, dass es nur die Augenblicke sind, die ihnen bleiben.

Die Geschichte selbst bietet keine leichte Kost – sowohl inhaltlich als auch stilistisch. Die verwendete Sprache ist extrem klar, knapp, präzise, nüchtern, teilweise sehr distanziert- ohne Dialoge und langen Beschreibungen – konzentriert auf das Wesentliche: Die Essenz. Trotzdem geling es dem Autor eine wunderbare Atmosphäre zu schaffen, in der sich Lachen, Schmunzeln, Tränen, Rührung, Betroffenheit und Schmerz die Hand reichen. Fuchs glänzt beim Erzählen mit Lakonie und trockenem Humor, der dem gewichtigen Thema die Schwere nimmt.

Erzählt wird eine Liebesgeschichte, die man nur zwischen den Zeilen findet. Derjenige, der auf große und gefühlvolle Sätze hofft, wird enttäuscht. Fuchs bringt uns, im Wechsel zwischen den notwendig professionell kühlen, alltäglichen Verrichtungen auf der Onkologie und den Erinnerungen, Gefühlen und Erlebnissen Benjamins, die ganze Tragik und Problematik des langsamen Sterbens nah. Dabei wird der Leser auf eine emotional vielschichtige Reise zwischen Krankenzimmer, Schweine-Versuchsstation (wo Benjamin nachts seine Forschungen durchführt) und den persönlichen Begegnungen zwischen den teils skurrilen Protagonisten (Krankenschwester Ed, Oberarzt Dr. Wendelin Pomp, der sterbende Kubitschek, Frau Follert mit ihrem Wangentumor, Herr Otto mit seinem Lungenkrebs) mitgenommen.

Ein wunderbar berührendes Buch: Das tägliche Sterben aus der Sicht eines Mediziners, sachlich, aber nie respektlos den Strebenden gegenüber, sondern immer wertschätzend.

Mit dem Roman „Bevor wir verschwinden“ legte David Fuchs sein Romandebüt vor, das für mehrere Literaturpreise nominiert war. Der Autor arbeitet als Onkologe und Palliativmediziner in Österreich.

(Pohlmann)