Alle Artikel von Klinikbuecherei

Buchempfehlung im Oktober (3)

John Marrs: The Passengers

Thriller

Die schwangere Claire gibt ihrem autonomen Auto, welches weder Lenkrad noch Pedale besitzt und sich auch nicht manuell steuern lässt, den Befehl „Bens Firma“. Daraufhin startet es und der Stadtplan wird ihr angezeigt. Doch kurze Zeit später erlöschen alle Anzeigen, das selbstfahrende Auto nimmt einen anderen Weg als geplant und ihr wird eröffnet, dass ein neues Ziel eingegeben wurde. An einer Ampel versucht Claire verzweifelt die Türen zu öffnen, diese bleiben jedoch verschlossen und zu allem Überfluss werden die Fenster auch noch auf Sichtschutz gestellt, sodass niemand sehen kann, was im Auto passiert. Danach teilt ihr eine männliche Stimme mit, dass er die Kontrolle über ihr Auto übernommen hat und sie in zwei Stunden und dreißig Minuten höchstwahrscheinlich tot sein wird.

Der alternden Schauspielerin Sofia Bradbury, die ebenfalls in einem selbstfahrendem Auto sitzt, passiert dasselbe. Sie denkt jedoch, dass es eine Arte „Versteckte Kamera“ ist und dies ihre Karriere wieder vorantreiben könnte. Daher bringt es sie erst einmal nicht aus der Ruhe.
Doch dies sind keine Einzelfälle – insgesamt sind acht Personen in einem autonomen Auto unterwegs, deren Systeme allesamt gehackt wurden.

Es kommt jedoch noch schlimmer: das Ganze wird per Livestream im Fernsehen und im Internet übertragen und die Menschen in den sozialen Medien stimmen ab, welche Passagiere überleben und welche sterben werden.

(Schnieder)

Buchempfehlung im Oktober (2)

Karin Slaughter: Die verstummte Frau

Thriller

Die Special Agents Will Trent und Faith Mitchell vom GBI (Georgia Bureau of Investigation) werden zum Phillips State Gefängnis gerufen, wo es durch einen Aufstand der Insassen zu einem Mord kam.
Ein Mitgefangener schlägt den beiden Agents einen Deal vor: Er sagt ihnen wer der Mörder ist, wenn Will und Faith hingegen seinen eigenen Fall noch einmal neu aufrollen. Er behauptet, dass er unschuldig im Gefängnis sitzt und die Morde, die er vor acht Jahren begangen haben soll, seien auch nach seiner Verurteilung weitergegangen. Zudem hätte ihn der damalige Polizeichef von Grant County vor acht Jahren zu Unrecht beschuldigt. Und dieser Polizeichef war kein anderer als Jeffrey Tolliver!

Will und Faith untersuchen die Verbrechen von damals und heute. Und wie es scheint sind sie einem Serienmörder auf der Spur: Mehrere Frauen wurden brutal überfallen, vergewaltigt und sind dadurch gestorben. Doch scheinbar gibt es keine Zeugen und Beweise sind verschwunden. Wie viele Opfer gibt es tatsächlich? Hat die Polizei damals schlampig gearbeitet, um die Akte so schnell es geht zu schließen?
Auch Sara Linton, Rechtsmedizinerin beim GBI, wird in die Ermittlungen mit einbezogen. Sie war damals bei den Untersuchungen der ersten Mordfälle dabei und ist ihnen dadurch eine große Stütze. Gleichzeitig wird sie jedoch von der Vergangenheit eingeholt und alte Wunden reißen auf …

Karin Slaughter lässt Jeffrey Tolliver in diesem Buch wieder auftreten, was mich sehr gefreut hat. Abwechselnd werden von den damaligen Untersuchungen und den heutigen berichtet.

Für alle, die Jeffrey Tolliver nicht kennen: Er ist der Ehemann von Sara Linton, der vor fünf Jahren ermordet wurde. In den ersten sechs Romanen von Karin Slaughter zählt Jeffrey Tolliver zu den Protagonisten und sein Tod beendete die Grant-County-Serie. Sara Linton hingegen ist seit Beginn der Grant-County-Serie immer noch eine der Hauptfiguren in den Romanen der Thriller-Autorin.

Ein Muss für alle Jeffrey Tolliver Fans!

(Schnieder)